Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


skalenniveaus

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
skalenniveaus [2019/11/30 12:53]
eric
skalenniveaus [2021/04/24 14:53] (aktuell)
eric
Zeile 1: Zeile 1:
 ===== Skalenniveaus ===== ===== Skalenniveaus =====
-Die Relationen der Werte von [[variable|Variablen]] lassen sich in verschiedene Skalenniveaus unterteilenDie Skalenniveaus sind dabei hierarchisch zu verstehenje höher ein Skalenniveau ist, desto aussagekräftiger ist die UntersuchungEs lassen sich Nominalskala, Ordinalskala, Intervallskala und Ratioskala unterscheiden. +Skalenniveaus sind eine Methode der Klassifikation sozialwissenschaftlich relevanter [[variable|Variablen]]. Sie geht auf den Psychologen Stanley Smith Stevens zurückder seine Theorie 1946 vorstellte(Vgl[[lit>benninghaus2007|Benninghaus 2007]]: 22)
-<WRAP group> +
-<WRAP half column> +
-==== Nominalskala ==== +
-Am informationsärmsten ist die Nominalskala. Die Merkmalsausprägungen einer Variable lassen sich nur soweit vergleichen als dass man feststellen kann, ob sie sich gleich oder unterschiedlich sind. Sie lassen sich in keine sinnvolle Ordnung bringen.+
  
-**Beispiel**: Das Geschlecht+Die Skalenniveaus unterscheiden sich nach der Relation zwischen gemessenen Werten analog Relationen zwischen Objekten oder Ereignissen widerspiegeln (vgl. Benninghaus 200722). Das Skalenniveau zeigt also das Verhältnis der gemessenen Dinge und ob und wie sie sich reihen lassen. Je nach Skalenniveau sind bestimmte Rechenoperationen zugelassen oder untersagt. Es werden Nominalskala, Ordinalskala, Intervallskala und Verhältnisskala unterschieden. Über diese Skalenniveaus wirst du im Anschluss mehr erfahren.
  
-==== Ordinalskala ==== +^ Skalenniveau      ^  Merkmalsrelation        Erlaubte Rechenoperationen  ^^^^ 
-Haben die Merkmalsausprägungen Ordinalskalenniveau erreicht, lassen sie sich miteinander vergleichen. Es lassen sich also verschiedene Grade der Ausprägung unterscheiden.+^ :::      ^   :::       ^ Gleichheit \\ (und ≠) ^ Ordnung \\  (> & <) ^ Abstände \\ (+ & -)^ Verhältnis \\ (* & /)^ 
 +| Nominalskala    | reine Unterscheidung      Ja  |  Nein  |  Nein  |  Nein  | 
 +Ordinalskala    | Rangordnung gegeben |  Ja  |  Ja  |  Nein  |  Nein  | 
 +| Intervallskala   | definierte und gleiche Abstände      Ja  |  Ja  |  Ja  |  Nein  | 
 +| Ratioskala   | absoluter Nullpunkt      Ja  |  Ja  |  Ja  |  Ja  |
  
-**Beispiel**: Schulnoten+<WRAP center round tip> 
 +Beispiele für Skalenniveaus findest du [[beispiele-skalenniveaus|in diesem Artikel]].
 </WRAP> </WRAP>
-<WRAP half column> 
-<flow> 
-graph TD 
-A[Nominalskala] -->B 
-B[Ordinalskala] -->C 
-C[Intervallskala] -->D 
-D[Verhältnisskala] 
  
-</flow> + 
-</WRAP> +==== Nominalskala ==== 
-</WRAP>+Nominalskalen repräsentieren das niedrigste Messniveau. Die Messwerten lassen sich voneinander unterscheiden, stehen aber in keiner Ordnung zueinander. Zur Bezeichnung der Kategorien können zwar Zahlen verwendet werden, mit denen darf aber nicht gerechnet werden. Es sind keine Rechenoperationen abseits der Bestimmung von gleich und ungleich zulässig. Alle Fälle werden von den Kategorien eingeschlossen, kein Fall ist in mehr als einer Kategorie. (Vgl. Benninghaus 2007: 23) 
 + 
 +==== Ordinalskala ==== 
 +Das Ordinalskalenniveau erlaubt die Anordnung von gemessenen Werten in eine Rangfolge. Damit hat sie ein höheres Niveau als die Nominalskala, die das nicht zulässt. Mit Erreichen des Ordinalskalenniveaus lassen sich als Rechenoperationen größer als und kleiner als einsetzen, es ist also bestimmbar, welche Wert unter und über anderen Werten stehen. Werte mit Ordinalskalenniveau geben jedoch keinen Aufschluss darüber, wie groß die Differenzen zwischen den Kategorien sind. Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division sind also auch mit erreichter Ordinalskala nicht zulässig. (Vgl. Benninghaus 2007: 24)
  
 ==== Intervallskala ==== ==== Intervallskala ====
-Sind die Abstände zwischen den Merkmalausprägungen gleich und definiert, ist das Intervallskalenniveau erreichtMit den gemessenen Werten lassen sich klassische arithmetische Operationen durchführen, also zum Beispiel Summen oder Mittelwerte bildenZum Vergleich der Werte sind hier nur Addition und Subtraktion erlaubt. +Das Intervallskalenniveau ist das erste metrische SkalenniveauDie Abstände zwischen den Kategorien können ermittelt werdenDie Rechenoperationen Addition und Subtraktion sind hier also zulässig. Die Abstände zwischen den Intervallen ist gleiches herrscht Äquidistanz. 
- +
-**Beispiel**: Die Angabe der Temperatur in Gradbeispielsweise Fahrenheit+
  
 ==== Verhältnisskala ==== ==== Verhältnisskala ====
-Das Verhältnisskalenniveau erlaubt den Vergleich von Werten mittels Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Es können die Verhältnisse von Werten verglichen werden. Verhältnisskalen haben einen natürlichen, daher nicht willkürlich festgelegten Nullpunkt. Deswegen erreichen Temperaturangaben lediglich Intervallskalenniveauweil je nach Ausprägung, Fahrenheit, Kelvin oder Celsisus, unterschiedliche Nullpunkte angesetzt werdenEine andere Bezeichnung für die Verhältnisskala ist Ratioskala. +Ist zusätzlich zu allen Eigenschaften der Intervallskala  noch ein absoluter Nullpunkt gegebenliegt eine Verhältnis- oder Ratioskala vorDie Verhältnisskala ist ein weiteres metrisches SkalenniveauDie Rechenoperationen der Multiplikation und Division sind zulässig.
- +
-In den Sozialwissenschaften wird das Verhältnisskalenniveau selten erreicht ([[literatur:behnke2010|Behnke, 2010]]).+
  
-**Beispiel**: Körpergewicht in Kilogramm+In den Sozialwissenschaften wird das Verhältnisskalenniveau selten erreicht ([[lit>literatur/behnke2010|Behnke, 2010]]).
  
 +{{tag>empirie}}
  
-{{tag>Methoden vorlesungen:15011}} 
skalenniveaus.1575114791.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/11/30 12:53 von eric