Zeitbezug von Untersuchungsdesigns

Zeitbezug von Untersuchungsdesigns #

Neben der Form von Untersuchungsdesigns ist deren Zeitbezug ein zweites Differenzierungskriterium. Denn Untersuchungsdesigns können zeitlich unterschiedlich aufgebaut sein. Im Folgenden werden dir Querschnittsdesigns, Längsschnittdesigns, Trenderhebungen, Panelerhebungen und Kohortendesigns vorgestellt,

Wird eine einmalige Datenerhebung vorgenommen – quasi ein Snapshot – spricht man von einem Querschnittsdesign. Hat eine Untersuchung mehrere zeitliche Messpunkte, wird das Längsschnittdesign genannt. Mit einem Längsschnittdesign können Entwicklungen über den Zeitraum der Erhebung ermittelt werden. Beispiele für Längsschnittdesigns sind Trend- Panel und Kohortendesigns.

Trenderhebungen ermitteln Werte der gleichen Variablen zu verschiedenen Zeitpunkten mit unterschiedlichen Stichproben. Es wird also, wie der Name impliziert, eine Entwicklung, ein Trend, der Werte der Variablen erhoben. Trenderhebungen ermöglichen parallele Zeitreihen.

Panelerhebungen sind der Trenderhebung ähnlich, nehmen jedoch stets die selbe Stichprobe. Sie werden zur Untersuchung von Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen eingesetzt (Häder 2015: 112). Das ermöglicht es, Einstellungsänderungen an einzelnen Personen festzumachen. Ein Problem der Panels ist die Panelmortalität. Während bei Trenderhebungen stets zu befragende Personen zur Verfügung stehen, können bei Paneldesign Personen ausscheiden und so das Panel verkleinern, bis es nicht mehr aussagekräftig ist.

Die dritte hier vorgestellte Variante von Längsschnittdesigns ist das Kohortendesign. Dafür werden Teilgruppen gebildet, häufig nach Geburtsjahren. Diese Kohorten werden verglichen und ihre Entwicklung über die Zeit beobachtet. Ziel ist es herauszufinden, was Gründe für unterschiedliche Entwicklngen in den Einstellungen der Kohorten sind. Klassische Gründe sind Unterschiede in den Einstellungen innerhalb von Generationen, ein Reifungseffekt oder ein Zeitgeisteffekt.

Calendar 2. December 2022